Cranio-Kin-Praxis - Kinesiologie
Cranio-Kin-Praxis - Im Fluss des Lebens sein
Kinesiologie (grichisch; "kinesis" = Bewegung, "logos" = Lehre)
ist eine aktive, powervolle und ganzheitliche Körperarbeits-Methode, welche das primäre Ziel hat schädigende Stressfaktoren und deren Folgen auszuschalten.
 
 
Hier werden mit Hilfe gezielter Muskeltests Energieblockaden im Körper aufgedeckt und behoben.
 
Kinesiologie, was ist das?
Kinesiologie ist eine Technik, mit welcher der Körper in seinem Energie-System balanciert wird, damit er lernt, zu seinem gesamten Potential, zu seinen intellektuellen, emotionalen, physischen und energetischen Quellen Zugang zu haben und diese auch zu nutzen.
 
Nach Ansichten der Kinesiologen äussern sich energetische Blockaden und die daraus resultierenden Krankheiten in Schwächen und Verkrampfungen der Muskulatur. Dies ist über Energiekreisläufe (Meridiane) mit bestimmten Organen und Körperbereichen verbunden. Umgekehrt kann demnach eine Muskelschwäche auf einen Energiestau oder eine Energieleere im entstandenen Organ hinweisen. Eine solche Störung kann jeweils strukturell (Organfunktion, Gewebestruktur), biochemisch (z.B. Immunsystem, Stoffwechsel) oder psychisch bedingt sein.

Ob ein Muskel stark oder schwach testet, hängt nicht von seinem Trainingszustand ab, sondern davon, ob die Energiezufuhr blockiert wird, z.B. durch Stress.
Geprüft wird somit die Steuerungs- und Kontrollfähigkeit des Nervensystems auf eine therapeutische Provokation ("Challenge"). Dabei steht die Unwillkürlichkeit der Antwort des Körpers im Vordergrund.

Beim Muskeltesten handelt es sich nicht um eine Ursache-Wirkung.Beziehung sondern um ein pysiologisches Muster von Nervenimpulsen, welche innerhalb der Emotionszentren des Gehirns feuern, z.b.in der Amygdala. Die Informationen aus der Amygdala und dem Hypothalamus beeinflussen die retikulären Kerne im Hirnstamm, von denen  die retikulären Stränge im Rückenmark ziehen, wo sich die Interneuronen beeinflussen, über die die y-Motoneuronen aktiviert werden. ( Charles Krebs)

Der Muskeltest ist kein Indikator für richtig oder falsch, sondern zeigt an, ob das System jetzt im Moment in einem Gleichgewicht ist oder nicht ( Charles Hader)
 
 
Behandlungsablauf
Das Thema wird mit Ihnen zusammen erarbeitet, danach werden zu dem Thema viele verschieden Muskeln im stehen/sitzen/liegen getestet. Daraus entwickelt sich ein Behandlungsschema, nach welchem dann die Balance wieder hergestellt wird:
 
Das Ziel ist eine neue Wahl zu erhalten um die Handlungsmöglichkeiten zu vergrössern/verbessern und  so die Selbstheilungskräfte  zu mobilisieren
 
Hilfsmittel dabei sind:
 
                                                                                 Akupunkturpunkte
·      Klangstäbe
·      Gespräch
·      Essenzen
·      Affirmationssätzte
·      Bewegungsübungen
 
 




Kinesiologie empfiehlt sich wann?
 
  •       als Basis für jegliche Lernprozesse
  •       bei Stressbewältigung
  •       bei Schmerzen
  •       bei gesundheitlichen Unwohlsein
  •       energetische Hirnintegration für die auditive und visuelle Koordination
  •       Bewegungsradiusvergrösserung
  •       Trauma
  •       Burnout
  •       Spezielle Fähigkeiten erlernen z.B. Musik, Sport, Sprachen
 
 Im Umgang mit Emotionen
  •        verantwortungsbewussten Kommunikation
  •        individuelle Sitzungen mit Klienten zur Balancierung von spezifischen Anliegen mit  dem Ziel,
  •        dass die Selbstkräfte mobilisiert werden
 
Geschichte/Herkunkft
 
Die sogenannte"Angewannte Kinesiologie" geht auf die Chiropraktik zurück.
Chiropraktik beruht auf der Annahme, dass Gesundheit von innen kommt - durch die eigene Körperintelligenz. Daniel Parker hat am Ende des letzten Jahrhunderts die Chiropraktik entwickelt. Er ging davon aus, dass die innere, körpereigene Intelligenz mit jener universellen Intelligenz verbunden ist, welche die ganze Schöpfung bestimmt.
 
Die Entwicklung der Applied Kinesiolgy nahm mit Dr. George J. Goodheart (Doktor der Chiropraktik) seinen Anfang 1964. Seinen Einsichten und Forschungen über Zusammenänge zwischen Muskelschwächen, Organfunktionen, Meridianenergie, Reflexpunkten, Nährstoffen und Emotionen ist es zu verdanken, dass diese neue Disziplin überhaupt existiert. Ausgehend von der Erkenntnis, dass bei den meisten Muskelspasmen eine Muskelschwäche beteiligt und dass sie sogar ihre primäre Ursache ist.
Applied Kinesiology (AK) gründt auf der Überzeugung, dass die Körpersprache niemals lügt.
Die Möglichkeit die Körpersprache zu verstehen, wurde dadurch erheblich erweitert, dass man Muskeln als Indikatortoren benutzen kann.
 
John E. Thie D.C. erkannte die Chance, diese hochwirksamen, doch letztlich einfachen Techniken und Verfahrensweisen so systematisch zu ordnen und darzustellen, dass jeder sie anweden könnte. So entstand Touch for Health (TfH).
 
Aus AK und TfH haben sich eine grosse Reihe von verschieden kinesiologieschen Richtungen entwickelt.
Diese Zweige der Kinesiolgie verfolgen das Ziel, die körperlich-strukturellen, biologisch-chemischen und emotional-mentalen Aspekte des Menschen auszugleichen. Sie unterscheiden sich nur hinsichtlich ihrer Schwerpunkte und Vorgehensweisen.
Die neuen Erkenntnisse aus den unterschiedlichsten Bereichen wie Hirnforschung, Ernährungslehre, Traditionelle Chinesische Medizin u.v.a, führen seither stetig zur Erweiterung der Kinesiologie.
Durch die vielfältigen Impulse, die die Kinesiologie erfahren hat, haben sich im Laufe der vergangenen Jahre zahlreiche kinesiologische Spezialverfahren entwickelt.
 
 
mein bevorzugter Kinesiologie-Zweig ist:
Applied Physiology-Therapie
Strukturiertes Vorgehen auf der einen, Kreativität und Intuition auf der anderen Seite sind in diesem kinesiologischen Gesamtsystem auf harmonische Weise miteinander verbunden. Die von Richard D. Utt aus Tucson/Arizona entwickelte Applied Physiology (AP) verbindet auf einzigartige Weise die westliche Naturheilkunde und Physiologie mit der traditionellen chinesischen Medizin.
Die Grundlage der Applied Physiology bildet die Applied Kinesiology mit ihrem unerschöpflichen Schatz an einzelnen Behandlungsmethoden und das Touch for Health mit dem ersten systemischen Ansatz in der Kinesiologie überhaupt. Dr. Goodhearts Idee über Zusammenhänge zwischen Meridianen und Muskeln wurde von Richard Utt konsequent weiterverfolgt bis hin zu einzelnen physiologischen Funktionen. Die Ebenen des Daseins sind wie in einem Hologramm miteinander verknüpft. Die Applied Physiology kann als Werkzeug genutzt werden, um die Zusammenhänge zwischen Lebenseinstellung, Emotion, Physiologie, Anatomie, Chi usw. darzustellen und diese Bereiche positiv zu beeinflussen. Sie bietet dem Anwender direkte Wege zur exakten Differenzierung von Stressoren und eine Fülle von Ausgleichsmethoden. Und jeder Anwender kann seine Kenntnisse und Fähigkeiten einbinden.
Besondere Merkmale der Applied Physiology sind das Muskeltesten in verschiedenen Bewegungsbereichen, die Erweiterung der Fünf- zur Sieben-Elemente-Lehre, die außergewöhnliche Nutzung des Verweilmodus, die „Hologramm“-Theorie und das „Setup“.
Die Applied Physiology eignet sich für den beruflichen Einsatz im medizinischen Sektor, in der körperorientierten Psychotherapie und im Lerntraining.
 
Literatur(eine Auswahl)
 

  •        Robert Frost: Grundlagen der Applied Kinesiology
  •       John.E. Thie: Gesund durch Berühren
  •        Richard D.Utt: Lernsprünge
  •        Dr. John Diamond: Der Körper lügt nicht
  •        Gorden Stokes: One Brain
  •        Clyde W. Ford: Berühren, Erinnern, Berühren
                                 Wo Körper und Seele sich begegnen
  •       Kim da Silva: Energie durch Bewegung
  •       Irmtraud Grosse-Lindemann: Das Lernhaus Konzept
  •       Annemarie Goldschmidt: Alles klar mit Kinesiologie
  •       Elisabeth Andrews: Muskel Coaching
  •       Blandine Calais-Germain: Anatomie der Bewegung
  •       dtv-Atlas: Akupunktur
  •       Keith A. Sherwood: Chakras & Karma

 
Links
 
Schulen
 
Homepage
zur Verfügung gestellt
von Vistaprint