Cranio-Kin-Praxis - Cranio
Cranio-Kin-Praxis - Im Fluss des Lebens sein
Cranio-Sacral-Therapie
ist eine sanfte, ganzheitliche Körperarbeit. Sie wird zur Unterstützung bei körperlichen und seelischen Beschwerden angewendet.
 
Cranio-Sacral was ist das?
Das craniosacrale System erstreckt sich vom Schädel (Cranium) über die Wirbelsäule zum Kreuzbein (Sacrum). In der mehrschichtigen Membranhülle, die Gehirn und Rückenmark umgibt, zirkuliert die cerebro-spinale Flüssigkeit (Liquor). Der Liquor schützt und nährt Gehirn und Rückenmark. Er wird in den Hirnventrikel produziert. Die Bewegung, die durch Zu- und Abfluss des Liquors entsteht, wird von den Schädelknochen aufgenommen und über die Membranhülle auf Wirbelsäule und Kreuzbein übertragen. Letzlich wird diese feine rhythmische Bewegung, der craniosacrale Rhytmus, vom ganzen Körper ausgeführt.
 
Krankheiten sowie körperliche, emotionale oder psychische Traumata können zu Störungen des craniosacralen Rhytmus führen. Die Bewegung wird eingeschränkt oder blockiert, das Gewebe verhärtet. Dadurch wird die Nährstoffzufuhr und der Abtransport von Abbauprodukten erschwert. Die Voraussetzung zur Bildung von Krankheitsherden sind gegeben.
 
Das craniosacrale System steht in Wechselwirkung mit:
 
  •  Nervensystem
  •  Bewegungssystem
  •  Blutkreislauf
  •  Lymphsystem
  •  Atemsystem
  •  Hormonsystem
  •  Meridianen
 
==> Craniosacrale Behandungen haben deshalb stets auch eine Wirkung auf diese Systeme.
 

Behandlungsablauf
Sie liegen in bequemer Kleidung auf einer Liege.
Zu Beginn der Behandung wir der cranio-sacrale Rhythmus ertastet.
Dies erfordert Aufmerksamkeit und Feinfühligkeit und geschieht ohne Druck.
Der Tastbefund gibt Aufschluss über den Zustand des craniosacralen Systems und die damit verbundenen Körperbereiche. Spannungen und Blockaden können erfasst werden. Durch äusserst sanfte Impulse und feine Bewegungen werden diese während der Behandlung gelöst. Die verschiedenen Strukturen werden in ihrer Eigenbewegung unterstützen und ausgeglichen. Die Eigenregulierung und Selbstheilungskräfte werden aktiv.


 wann kann eine Craniosacral-Therapie hilfreich sein?

Craniosacral Therapie kann in jedem Moment des Lebens zur Förderung des Gleichgewichts zwischen Körper, Geist , Seele und Umwelt beitragen
        
         speziell:
  • beim Erforschen  von Körperphänomenen und deren Linderung  z.B. Migräne & Kopfschmerzen,
            Tinitus
  • zur Stärkung, Harmonisierung und Förderung der grösseren Beweglichkeit des Stütz-und Bewegungsapparates z.b. bei Schleudertrauma, Stauchungstrauma, orthopädische Beschwerden  im Nacken, Schulter, Rücken,Hüften und Knie
  • zur Begleittherapie bei Zahnregulierung-/ Kieferprobleme, Zähneknirschen
  • zur Unterstützung der Rehabilitation nach Unfällen, Krankheiten, Operationen
  • zur Erlangen und Verfeinerung der Selbstregulation der Organe und ihrer Aufgaben z.B. bei Verdaungsproblemen, Reflux, Basenentzündungen, Hautkrankheiten
  • zur Unterstützung bei physischen und  physchischen Belastungen , Stress z.B. Schulstress, Ängsten, Traumas, Erschöpfungszustände, Depressionen, BurnOut Syndrom
  •  zur Unterstützung bei Konzentations-/Lernstörungen, Legasthenie, ADS / ADHS
  • beim Finden und Stärken der Ressoursen, z.B. belastende Lebensituationen
  • bei  der Förderung der Eigenregulation des Lymph-und Hormonsystems, z.B. Menustations-und Wechseljahrbeschwerden, Schilddrüsendysfunktionen
  • zur Regulstation des vegativen und zentralen Nervensystems z.B. bei Schlafproblemen, Veränderungen im Gehirns und Rückenmark
  • zur Stärkung des Immunsystems z.B. Sinusitis, Allergien, Infektionen
  • zur Prophylaxe und Erhöhung der Lebensqualität im Alter
  • zur körperlichen und emotionalen Unterstützung in der Schwangerschaft 
  • bei der Geburtvorbereitung
  • zur Optimierung der Beckenfunktion und Entspannung des Rückens
  • zur Unterstützung nach schwierigen Geburtsprozessen z.B. Zangengeburt, Saugglocke, Kaiserschnitt
  • zur Steigerung der Zufriedenheit z.B. Schreikinder , Saug-und Schlafprobleme, Bauchkrämpfe
  • zur Unterstützung bei Schädelasymetrien des Schädels
  • bei Augen - und Ohrenbeschwerden z.b. Schielen, Entzündungen

 

Geschichte/Herkunft
Basierent auf der Osteopathie entwickelte der amerikanische Arzt und Osteopath William Garner Sutherland (1873-1954) in den 30er Jahren das Verfahren der cranialen Osteopathie. Nach langjährigen anatomischen Studien war er zu der ansicht gekommen, dass die einzelnen Schädelknochen nicht starr miteinander verbunden sind, sondern sich inerhalb ihrer gegebenen Strukturen minimal bewegen können. Ausserdem stellte er fest, dass eine Kraft diese Bewegung in Gang setzt. Diese Kraft nannte er "Primäre Atmung"  respektiv "Lebensatem". Der Lebensatem ist mit der Lungen-Gewebeatmung verbunden und beeinflusst somit den ganzen Körper. 
 
Die Craniosacrale Theraphie kann an der Schnittstelle zwischen konventineller Medizin und alternativen Behandlungsansätzen stehen. Heute wird Craniosacrale Therapie zunehmend, v.a. in Amerika von Chiropraktikern, Körpertherapeuten, Pyschotherapeuten, Zahnärzten und Osteopathen als Ergänzung eingesetzt. Es wurde beobachtet, dass durch die Unterstützung der Craniosacralen Arbeiten schneller und langanhaltendere Erfolge erziehlt werden können.
 

 Literatur(eine Auswahl)

  • Torsten Liem: Kraniosakrale Osteopatie (praktisches Lehrbuch)
  • Frank H. Netter: Atlas der Anatomie des Menschen
  • Prometheus: Kopf und Neuroanatomie Lernatlas Anatomie
  • Martin Trepel: Neuroanatomie, Struktur und Funktion
  • Sege Paoletti: Faszien, Spezielle Osteopathie
  • Ramraj Ulrich Löwe: Craniosacrale Heilkunst
  • Michael Kern: Die Weisheit im Körper
  • Anthony Arnold: Rhythmus und Berührung
  • Hugh Milne: Aus der Mitte des Herzens lauschen
  • Johannes B. Schmidt: der Körper kennt den Weg
 

Links

Schulen
 
Homepage
zur Verfügung gestellt
von Vistaprint